Die Porta Praetoria ist wieder eröffnet

Brauerei-Bischofshof-Porta-Praetoria-wieder-eroeffnet_02

Neues Document ist ein halbes Jahr schneller fertig geworden als geplant

Seit Freitag, dem 16. Juni 2017 ist eines der ältesten noch erhaltenen Bauwerke in Regensburg wieder für alle Bürger und Touristen zugänglich. Die Porta Praetoria ist das weltweit einzig noch existierende, römische Legionslagertor und somit von starker Bedeutung, nicht nur für die Welterbestadt Regensburg, sondern auch global. Durch das Projekt „Sanierung der Porta Praetoria“, das mit unermüdlichem Engagement, mit Begeisterung und Liebe zum Welterbe zur Realisierung gebracht wurde, ist das einzigartige Bauwerk nun wieder für alle neu zu entdecken!
Nicht nur der Zeitplan für die Fertigstellung der Porta wurde mit einem halben Jahr vorher deutlich unterschritten, auch das geplante Budget wurde deutlich unterschritten. Angesetzt war das Projekt mit drei Millionen Euro. Da die Restaurierung ein „Nationales Projekt des Städtebaus“ war, wurde sie von zwei Dritteln vom Staat gefördert, 300.000 Euro kamen von der Stadt Regensburg und 700.000 Euro vom Welterbe-Kulturfond, den die Brauerei Bischofshof mit ca. 600.000 Euro bezuschusste. Für die Brauerei Bischofshof als Eigentümer dieses Bauwerks, war die Erhaltung der Porta Praetoria eine Herzensangelegenheit.

Brauerei-Bischofshof-Porta-Praetoria-wieder-eroeffnet_01
Heraus kam ein großartiger Gewinn für die Regensburger Altstadt. Das neue Document, ein kleines Museum im Inneren des Turms, wurde so gestaltet, dass die zwei Jahrtausend andauernde Geschichte Regensburgs nicht nur visuell zu sehen, sondern auch interaktiv zu erleben ist. Der Zugang ist im Rahmen von Führungen möglich. Dort sind die Quader aus der Römerzeit, sowie spätere Einbauten aus der Zeit des Barocks und dem 19. Jahrhundert sichtbar. Auch bei der Steinsanierung wurde auf spezielle Verfahren zurückgegriffen, sodass der Stein jetzt wieder aussieht wie damals, als die Römer die Stadt Regensburg gründeten.
Obwohl es zeitweise eine große organisatorische Herausforderung war, freut sich Bischofshof über das historische Bauwerk aus der Römerzeit, das nun in neuem Glanze erstrahlt!

Top